HOLOFERNES POLE DANCE REHEARSAL

Johanni van Oostrum, (JUDITH),  is rehearsing with  Katrin Bothe (Assistent Director), the famous Pole Dance Scene from Rezniceks HOLOFERNES. Yes, there is more than singing in this piece.

REZNICEK : Polyglot

by

150520_9q0qp_mlarge_jacques_lacombe_sn635

Jacques Lacombe


Just like most musicians I suppose, when I started to work on the score of Holofernes by Emil Nikolaus von

170px-Reznicekportrait

REZNICEK, to be totally honest, I knew very little about his music other than his opera Donna Diana.

dd1940

What I discover was an incredibly talented and imaginative composer who seems at home using so many different languages, styles and composition techniques. With such a wide pallet of expressions, he uses and mixes all these elements in a very personal way, with a clear intention to adapt each musical moment to the needs of the drama on stage, regardless of the contrast of the different esthetics involved. Because of Reznicek’s great sense for theater, he didn’t seem to fear at all to go back and forth (sometimes with absolutely no transition or “warning”) between stylistically extremely contrasting elements that could be as far apart as the twelve-tone scale and the pure tonic/dominant relationship of a simple major key. A very good demonstration of that is found in the introduction to Judith’s first aria where her inner troubles are expressed by a very unstable “almost perfect” twelve-tone series that could have been written by Schoenberg, but only to lend in the most surprising way on a pure D major chord on the word “Gott”. This already gives us a hint on Reznicek choices throughout the piece.

1505+Anonymus%2C+Judith%2C++iilluminat%E2%80%8Bed+manuscript%E2%80%8B%2C+%C2%B1+1505%2C

Tonal music in this work, generally in a major key refers to the idea of the divine and also to the concept of redemption through God. The hymn at the end of Act 1 is a good example as well as the music following Judith’s suicide at the very end of the opera, which could seem at first surprisingly peaceful for such a dramatic situation. It is true that Reznicek doesn’t waste any time in telling us this story (she’s dead, rest in peace… all of that in less than 12 bars!!!). In both cased, the sudden appearance of a perfectly tonal musical moment gives an impression of purity and total release of any sort of harmonic tensions that have been build up to this point. This is the main idea/principle inspiring Reznicek both musically and dramatically for his entire opera.

1580+Christofano+Allori+%28German+painter%2C+1577-1621%29+Judith+with+the+Head+of+Holofernes

On the other end of the spectrum, the hard and merciless personality of Holofernes is described by the use of a scale where there is no tonal pole or harmonic attraction and where all relationships between each note of the scale are equal: the whole-tone scale. There is no negotiation possible here!!! This leads, among other things, to one of the most original “drinking song” ever written in the middle of the second act.

One of the main themes of the opera is the seduction and the feminine beauty, which is better expressed by a more chromatic context that will not only be used for Judith’s music but also in Holofernes aria at the beginning of Act 2 where he speaks about his own “not so beloved” mother.

JudithOfBethulia
Reznicek was not only a master of so many different musical languages but also had an admirable understanding of the orchestra. There are so many passages in his opera where he manages to create some incredible and beautiful atmospheres with his personal choices of instrumental combinations. One of the best example of that is found in the middle of the Act 2 “Tanz nummer” where the role described in the score as “a female voice” sings an arietta accompanied in Bb minor by the harp, cymbals and some melodic comments from woodwinds and, in a totally different key, some punctuated chords from the strings playing harmonics doubled by the celesta. This creates an amazing mysterious effect using bitonality.

When listening to this opera for the first time, one can have an impression of listening to a work written in many different languages, each one being linked to a specific character, an idea, an emotion or a situation. In that sense, Reznicek’s music makes me think a little bit of the music of Janacek. In both cases, very often the structure of a piece seems to be made of blocks, which at first sight don’t seem to belong together. But the very juxtaposition of these different blocks is totally part of the expression of these two composers.

In Holofernes, Reznicek tells the story based on Hebbel in a very effective and “forward” way. Where Wagner would have taken thirty minutes to express and describe a situation, Reznicek takes thirty seconds. This amplifies the surprises created at first by so many contrasting elements throughout this work and gives us a 85 minute opera that takes you through an incredibly concise, rich and varied musical and theatrical experience.

1515+Titian+Tiziano+Vercelli+%281488-+1576%29+Judith+with+the+Head+of+Holofernes+c+1515

I hope you’ll enjoy it as much as we enjoyed working on it!!!

Jacques Lacombe

 

Operntagebuch einer Praktikantin Teil 4

Operntagebuch Holofernes

von

Karolina Küsters

2016-05-09 12.04.16

18.05.16

Die Wurstdramaturgie

Heute ist die erste BO – Bühnenorchesterprobe. Ich weiß noch nicht so richtig, was das für mich und meine Aufgaben bedeutet. Stehe auf dem Balkon der Kantine als Katrin rauskommt und mich bittet, für sie die Requisite zu übernehmen.

2016-05-17 16.29.542016-05-17 16.29.592016-05-17 16.29.46

Klar, denke ich und mache mich gut gelaunt auf den Weg zum Soloflur… Schon spannend, wie es so alles immer mehr wird. Damit geht natürlich auch immer mehr Verantwortung einher… für alle… vor allem die Praktikantin sollte keinen Mist bauen. Und das, obwohl so viel zu beachten ist! Am Anfang gab’s hauptsächlich musikalische Proben mit zwei oder drei Darstellern und ich fand es schon schwierig, den Noten zu folgen. Dann dieser (bereits erwähnte) unfassbare Gesang, an den sich meine Ohren gewöhnen mussten. Plötzlich kamen immer mehr Requisiten, Bewegungen und Einzelheiten dazu… Dann plötzlich 1000 Chorleute, deren Namen ich nicht kannte. Das Bühnenbild. Plötzlich dann noch Licht, Technik, nächste Woche müssen die Kostüme stehen… jetzt noch das Orchester! Und sobald ein Requisit fehlt, fällt alles ins Wasser! Wie können sie der unerfahrenen Praktikantin diese unerfüllbare Aufgabe einfach so überlassen?! Narren!
Mein Panikanfall lässt mich vergessen, dass ich schon vor dem großen Tisch stehe, auf dem alle Requisiten aufgebahrt sind. Nach zwei Minuten habe ich herausgefunden, dass tatsächlich alle Requisiten da sind. Thomas (einer der Statisten) hilft mir sogar noch bei der Suche nach einem Fehler… Keiner da. Alle wissen, was sie sich von wo zu nehmen haben und mir fällt auf, dass das auch eigentlich nicht wirklich schwierig ist. So wichtig und gestresst ich mich eben noch gefühlt habe, so unnütz fühle ich mich jetzt plötzlich. Ich entdecke Jürgen und laufe ihm hinterher, um irgendetwas Wichtiges mitzuschreiben.

2016-05-18 22.25.22

Mir begegnet XY und erzählt von XY. „Das kommt aber nicht ins Tagebuch!“ beendet er/sie/es seinen Bericht. Ich klopfe XY lachend auf die Schulter: „Ha, ja das wär ja was.“ Dann drehe ich mich um und runzle die Stirn. Ich höre diesen Satz ungesund oft in letzter Zeit.

Wir setzen uns und der Durchlauf beginnt. Jürgen schickt mich nach sehr langer Zeit endlich mal wieder einen Kaffee holen (wahrscheinlich, weil ich schon seit einiger Zeit keinen Tagebucheintrag mehr geschrieben habe).
Danach – muss ich gestehen – bekomme ich Vieles nicht mehr mit, worauf ich eigentlich achten sollte. Wie schon oft in den letzten Wochen wundere ich mich darüber, durch wie viele Faktoren ein und derselbe Text eine völlig andere Bedeutung bekommen und wie viele verschiedene Atmosphären er hervorrufen kann. Das Orchester macht auf jeden Fall ziemlich was her!

20160518_105443_resized
Die Würste verwirren mich immer noch am Meisten. Es sind jetzt noch zwei schwebende Riesenwürste dazugekommen. Ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich mit offenem Mund auf die Bühne starre, wenn die größte, schwebende Wurst aufgepumpt wird und winzig aussehende Chorleute darunter stehen und sich unterhalten, als wäre nichts dabei. Habe selten etwas verstörenderes gesehen glaube ich. Und Jürgens Wurmgemälde ziert ebenfalls noch immer den Turm. Ich frage mich, ob der jetzt auch zum Bühnenbild gehört. Vielleicht traut sich auch niemand, das Kunstwerk des Regisseurs wegzuwischen und Jürgen macht sich einen Spaß daraus, diesen Zustand auszureizen.

20160518_103943_resized20160518_103929_resized

Ein paar Stunden später laufe ich mit meinem Abendessen durch die Küche, denke über XY nach und singe lauthals „Das Meer teeeeilt sich“… Ich öffne den Kühlschrank, um zu sehen, was man noch so naschen könnte. Salami am Stück. In zweifacher Ausführung. Mir fällt auf, dass ich seit ca. einem Monat sehr oft Salami kaufe. Dann schweife ich auf einmal ab und denke an die überdurchschnittlich vielen Momente der letzten Wochen, in denen ich vor einem Grill oder einer Wurstbude gestanden habe… Erschrocken schlage ich den Kühlschrank zu… In meinem Kopf vermischen sich all die Szenen mit der Opernbühne, auf der Jürgen mit einer Wurststütze in seiner Rechten steht und laut ins Mikro ruft: „Also, damit jetzt alle mal die Wurstdramaturgie verstanden haben…“ Ich renne aus der Küche und lege mich sofort schlafen.