Kritik von Bernhard Hartmann im GA

(…) In Webers wilder an Tarantino und Schlingensief geschulter Mischung hat es die Musik nicht ganz leicht, sich durchzusetzen. Dank Jacques Lacombe, der ab der kommenden Spielzeit für zwei Jahre Chefdirigent an der Oper wird, erlebt man aber ein Stück, das (…) aus einem Guss geformt scheint. Lacombe (…)produziert mit dem Beethoven Orchester einen hinreißenden Streicherklang. Dass die Wortverständlichkeit an diesem Abend vorbildlich ist, liegt (…) am fabelhaften Solistenensemble. Angeführt wird es von Johanni van Oostrum, die nicht nur mit strahlendem Sopran beeindruckte, sondern auch mit ihren Martial-Arts- und Poledance-Einlagen.

Holofernes-1309

FOTOS: THILO BEU

Der in einer Monsterrüstung verpackte Mark Morouse als Holofernes ist mit seinem prachtvollem Bariton ein würdiger Nachfolger für den Interpreten der Berliner Uraufführung, den Bassbariton Michael Bohnen.

Holofernes-1237

Daniel Pannermayr (Oberpriester), Ceri Williams (Abra), Johannes Mertes (Holofernes’ Hauptmann), Martin Tzonev und weitere Solisten sangen auf ebenso hohem Niveau wie der von Marco Medved einstudierte Chor. Die Tänzerin Karica verlieh der musikalisch lohnenden, von Operndirektor Andreas K. W. Meyer betriebenen Ausgrabung eine zusätzliche Prise Orientalismus.

 

Hier die vollständige Kritik.